Cortado Mobile Solutions

Meine Tickets
Willkommen
Anmelden

So trennen Sie geschäftliche und private Apps und Kontakte auf iOS-Geräten

In diesem How-To erläutern wir Ihnen anhand eines Beispiels die Trennung privater und geschäftlicher Apps und Kontakte auf iOS-Geräten.

Ziel

Unabhängig von der Enrollment-Methode kann bei iOS-Geräten eine Trennung von privat und geschäftlich genutzten Apps realisiert werden. Ziel ist es einen Austausch von Daten zwischen diesen Apps zu verhindern. Außerdem soll ein Austausch von geschäftlichen Kontaktdaten mit privaten Apps (und umgekehrt) verhindert werden. In diesem How-To möchten wir Ihnen zeigen, wie man dieses Ziel mit Hilfe der Erstellung und Zuweisung einer Policy und eines Profils realisieren kann.

Umsetzung

Mit Hilfe einer Policy kann der Austausch von Daten zwischen Apps, die sich der Nutzer selbst auf sein Gerät lädt und Apps, die Sie ihm zugewiesen haben, verhindert werden. Welche Einstellungen Sie dafür in der Cortado Managementkonsole tätigen müssen, wird hier im Detail beschrieben. Wenn Sie sich für die kostenlose Testphase von Cortado MDM registrieren, ist die entsprechende Richtline (DGVO iOS) bereits für Sie angelegt und kann sofort Ihren Nutzern zugewiesen werden. 

Damit auch private und geschäftliche Kontakte voneinander getrennt werden, ist die Erstellung und Zuweisung eines Exchange-Profils notwendig. Wie Sie ein solches Profil erstellen ist hier im Detail beschrieben. Nach der Zuweisung des Profils werden die native Kontakte-, Mail- und Kalender-App automatisch mit den Exchange-Daten konfiguriert.

Wie in der folgenden Abbildung dargestellt, ist die native Kontakte-App in Gruppen unterteilt:

Private Apps haben nun ausschließlich Zugriff auf die Gmail- und iCloud-Kontakte. Nur die geschäftlichen Apps haben Zugriff auf die Exchange-Kontakte. 

Im folgenden Beispiel können ausschließlich MS Word und MS Excel auf die E-Mail-Anhänge der Exchange-Kontakte zugreifen, da der Administrator die beiden Apps dem Nutzer zugewiesen hat. An dieser Stelle sei betont, dass es bei iOS-Geräten keine grafische Unterteilung zwischen den beiden Bereichen auf dem Gerät gibt. (Die im Bild enthaltenen graphischen Elemente dienen nur der besseren Veranschaulichung.)

Bis auf die iOS-System-Apps, können Apps nur entweder geschäftlich oder privat genutzt werden. Bei BYOD-Geräten kann es daher vorkommen, dass Apps, die Sie für geschäftliche Zwecke verteilen wollen, bereits auf dem Gerät installiert sind. Tritt dieser Fall ein, wird die bereits installierte private App dem geschäftlichen Bereich zugeordnet, nachdem Sie die App über die Cortado Managementkonsole verteilt haben. Vorausgesetzt der Nutzer stimmt diesem Vorgang auf dem Gerät, über eine Push-Benachrichtigung zu.

War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

Feedback senden
Entschuldigen Sie, dass wir nicht hilfreich sein konnten. Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern und geben uns dazu ein Feedback.