Cortado Mobile Solutions

Meine Tickets
Willkommen
Anmelden

Welche Einrichtungsmethode für mein Android-Gerät ist die richtige?

Sie möchten ein Arbeitsprofil auf Ihrem privaten Gerät einrichten oder ein Firmengerät einbinden? In diesem Artikel erklären wir Ihnen, welche Einrichtungsmethoden es für Android-Geräte gibt und was Sie bei der Auswahl der richtigen Einrichtungsmethode beachten müssen.

Ziel

Sie erhalten einen Überblick über die verschiedenen Einrichtungsmethoden und erfahren, was es mit den Schlagworten BYOD, COBO und COPE auf sich hat.

Umsetzung

Damit Ihr Android-Gerät in die Unternehmens-IT eingebunden werden kann, muss zunächst einmal geklärt werden, welche Einrichtungsmethode verwendet werden soll. Für Android-Geräte stehen aktuell drei Methoden zur Verfügung. Die Auswahl der richtigen Methode ist von folgenden Faktoren abhängig: 

  • Handelt es sich um Ihr privates Gerät? 
  • Oder ist das Gerät Firmeneigentum? 
  • Wenn es sich um ein Firmengerät handelt, muss zusätzlich geklärt werden, ob es auch privat genutzt werden darf.

1. Bring Your Own Device (BYOD)

Diese Einrichtungsmethode wird für private Android-Geräte verwendet. Sie können ein Arbeitsprofil auf Ihrem privaten Gerät einrichten.

Es gibt eine klare Trennung zwischen Arbeitsbereich und privat genutztem Bereich auf Ihrem Gerät. Alle Apps, die Teil des Arbeitsprofils sind, werden von Ihrem Unternehmen verwaltet und sind getrennt von Ihren privaten Konten, Apps und Daten. Diese klare Trennung gibt Ihrem Unternehmen die Kontrolle über Unternehmensdaten und -sicherheit, ohne Ihre Privatsphäre zu gefährden.

Das Arbeitsprofil lässt sich optisch vom privaten Bereich gut unterscheiden. Alle Arbeitsapps sind mit einem Aktenkoffer-Icon gekennzeichnet. Sie können das Arbeitsprofil jederzeit deaktivieren. Außerdem können Sie selbst entscheiden, ob Ihr Gerät geortet werden darf oder nicht.

2. Corporate Owned Business Only (COBO)

Mit dieser Einrichtungsmethode werden Firmengeräte eingebunden, die ausschließlich beruflich genutzt werden können.

Ihr Unternehmen hat die volle Kontrolle über das Gerät und kann es aus der Ferne steuern. So können Apps installiert und deinstalliert, globale Richtlinien umgesetzt, das Gerät geortet und ggf. zurückgesetzt werden. 

Sie können auf komplett verwalteten Geräten nur Apps installieren, die Ihnen Ihr Unternehmen in einem geschäftlichen PlayStore zur Verfügung gestellt hat. Die Installation von Apps zur privaten Nutzung ist nicht möglich.

3. Corporate Owned Personally Enabled (COPE)

Mit dieser (ab Android 11 verfügbaren) Einrichtungsmethode werden Firmengeräte eingebunden, die sowohl geschäftlich als auch privat genutzt werden können. 

Das Gerät wird, ähnlich wie in der ersten Einrichtungsmethode in einen geschäftlichen und einen privaten Bereich unterteilt. Wie bei einem privaten Gerät hat Ihr Unternehmen die volle Kontrolle über die Apps, Daten und Einstellungen in einem Arbeitsprofil. Das persönliche Profil eines unternehmenseigenen Geräts, einschließlich seiner Apps, Daten und Nutzung, ist für Ihr Unternehmen aber nicht sichtbar oder zugänglich.

Mit einem firmeneigenen Gerät kann Ihr Unternehmen auch viele geräteübergreifende Richtlinien durchsetzen (z. B. WLAN-Einstellungen konfigurieren, USB-Dateiübertragungen blockieren) sowie Einschränkungen, die für das persönliche Profil eines Geräts gelten (z. B. bestimmte Apps verbieten). Mit diesen zusätzlichen Verwaltungsfunktionen sorgt Ihr Unternehmen dafür, dass unternehmenseigene Geräte den IT-Richtlinien entsprechen und gleichzeitig Ihre Privatsphäre gewahrt bleibt.

War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

Feedback senden
Entschuldigen Sie, dass wir nicht hilfreich sein konnten. Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern und geben uns dazu ein Feedback.